Ziel: Marketingpläne erstellen und Praxis-Maßnahmen umsetzen
Subziele: Praxiserprobte Marketingkonzepte, Marketing-Mix, Budget-Optimierung
Zielgruppe: Marketing-Verantwortliche mit Strategie- und Planungsaufgaben
Methoden: Seminar / Inhouse / Beratung / Vortrag
Details:  Erarbeitung von Praxis-Marketingkonzeptionen für das eigene Unternehmen

  • Analyse & Praxis-Prozesse
  • Praktische Marktforschung und erprobte empirische Größen
  • SWOT-Analyse, Portfolio-Analyse, Alleinstellungsmerkmale
  • Zielgruppensegmentierung & Ermittlung von Kundenbedürfnissen
  • Produkt-, Preis-, Distributions- und Kommunikationsstrategien
  • Marketinginstrumente im Web-, Print-, Direkt- & Eventmarketing
  • Reale Budgetierung nach theoretischen Zielvorgaben
  • Praxis-Controlling nach Marktkennzahlen
  • Erarbeitung einer Beispiel-Marketingkonzeption
Ort: Villa Trufanow Leipzig oder Inhouse
Termin: nach Vereinbarung
Preis: je nach Seminar-/Vortragsmethode (auf Anfrage)

 

Gern beantworten wir Ihre Fragen zum Seminar/Thema – nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

Hintergrund zum Thema:
Ein Marketingkonzept gehört zu den wichtigsten Bestandteilen eines Unternehmenskonzeptes und dient zur Koordination der marktbezogenen Maßnahmen eines Unternehmens. Das Herzstück dabei ist die Strategie, dass Sie in dem Seminar schrittweise erstellen. Denn Marketingprozesse moderner Unternehmen passen sich dynamisch den veränderten Marktbedingungen an. Die Marketing Strategien werden dadurch immer umfangreicher, wodurch die Aufwendungen für Erfolg versprechende Maßnahmen ebenso zunehmen. Gleichzeitig steigt aber auch das Risiko, dass die gewählten Strategien erfolglos bleiben. Ein gutes Basiswissen im Marketing ist daher unverzichtbar.

 

Welche Fragen werden in einem Marketingkonzept beantwortet?

  • Wer sind Ihre Kunden und was wünschen Sie sich?
  • Wer sind Ihre Konkurrenten und welche Stärken und Schwächen haben diese?
  • Welche Ziele möchten Sie mit dem Marketing erreichen?
  • Wie positionieren Sie Ihr Unternehmen so, dass Sie die Ziele erreichen?
  • Welche Maßnahmen sind dafür notwendig?
  • Welche Marketingaktivitäten waren erfolgreich, welche nicht?
  • Wie können Sie eine langfristige Kundenbindung herstellen?

Die entscheidende Frage, die sich jeder Unternehmer stellen muss ist, welche Kunden man mit seinem Produkt oder seiner Dienstleistung ansprechen möchte (Zielgruppe) und welches Problem oder Bedürfnis man für diese Zielgruppe löst bzw. erfüllt.

Wie geht in der Marketingplanung dann weiter?

Aus diesen Antworten lassen sich erste Erkenntnisse ziehen und festhalten, die später bei der Erstellung des Marketingkonzeptes von großer Wichtigkeit sind. Einer der Zwecke eines Marketingkonzepts ist es, Ziele im Marketing schneller und effizienter zu erreichen und dadurch eine Maximierung des Umsatzes zu erreichen.

Wir befinden uns also an einer Schnittstelle zwischen den Bereichen Marketing und Controlling, die durch das Konzept verbunden werden. Entsprechend ist die Ausrichtung des Marketingkonzeptes auch nicht auf einen der beiden Bereiche fokussiert sondern wird aus beiden Sichtweisen verfasst.

So entsteht eine Basis, auf welcher die Vermarktungsstrategie überwacht und eventuell angepasst werden kann. Dies muss immer dann geschehen, wenn Maßnahmen nicht so funktionieren, wie es das Marketingkonzept vorschreibt.

Eine Besonderheit der Marketingkonzepte ist, dass von Anfang an zwei Instanzen an der Erstellung, der Durchführung und der Evaluation beteiligt sind. Zum einen das Marketing, welches die fachlichen Vermarktungskompetenzen einbringt. Zum anderen das Controlling, das darauf achtet, dass unternehmerische Ziele verfolgt und erreicht werden. Zusätzlich kann das Controlling in Phase 1 von Vorteil sein, da es eine sehr umfangreiche Einschätzung der Unternehmenssituation vornehmen kann.

Marketingkonzepte – was sind die Phasen in der Umsetzung?

  1. Phase: Situationsanalyse
    In der Situationsanalyse der Marketingkonzepte geht es darum, die spezifische Situation eines Unternehmens zu erfassen, sowie mögliche Chancen und Probleme zu identifizieren. Dabei wird zum einen das Unternehmen selbst, als auch die jeweilige Umwelt, zu der unter anderem Konkurrenten, Lieferanten, Marktsituation und rechtliche Lage gehören, analysiert. Am Ende entsteht eine Gegenüberstellung von eigenen Stärken und Schwächen sowie korrespondierenden externen Chancen und Risiken.
  2. Phase: Marketingziele
    Nach der Situationsanalyse der Marketingkonzepte werden im Anschluss die konkreten Marketingziele festgelegt. Dazu erfolgt zunächst einmal die Bestimmung der spezifischen Marktsegmente. Die festgelegten Ziele können sowohl quantitativer als auch qualitativer Natur sein. Zu quantitativen Zielen zählen beispielsweise bestimmte Umsatzahlen oder der Absatz. Qualitative Ziele umfassen Dinge wie Kundenzufriedenheit oder Image.
  3. Phase: Marketingstrategie
    Sind die Ziele des Unternehmens definiert, geht es im nächsten Schritt um tatsächliche Strategien zur Erreichung der festgelegten Ziele. Dazu werden in diesem Schritt Vorgehensweisen definiert, die festlegen welche Märkte bearbeitet werden sollen und wie man sich gegenüber Kunden, Absatzmittlern und der Konkurrenz verhalten möchte.
  4. Phase: Marketingmaßnahmen
    Im Anschluss an die Planung der Strategie der Marketingkonzepte werden konkrete operative Maßnahmen festgelegt, um diese umzusetzen. Die Festlegung wird typischerweise als Marketing-Mix bezeichnet und setzt sich aus den vier grundlegenden Instrumenten Produktpolitik, Preispolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik zusammen.

Werbekonzepte vs Marketingkonzepte vs Kommunikationskonzepte

Kommunikation ist nicht mit Werbung gleichzusetzen. Richtig ist, dass die Werbung die wichtigste Kommunikationsform ist. Insgesamt gibt es jedoch acht wichtige Kommunikationsinstrumente:

MarketingkonzepteWerbung
Direkt-Marketing
Sponsoring
Public-Relations (PR)
Verkaufsförderung
Events und Veranstaltungen
Messekommunikation (Ausstellungen)
Multimedia und Internet
Mitarbeiterkommunikation

Doch Vorsicht: Gerade im B2B-Bereich verharren Entscheider oft in alten Mustern und überlassen Akquise und Kundenbetreuung dem Vertrieb. Der Wettbewerb wird in allen Branchen stärker, Verkäufe werden nicht nur offline, sondern auch online angebahnt, und die Marketingchancen haben sich im Zuge der Digitalisierung vervielfacht. Viele Entscheider oder Marketer verlieren sich in den vielfältigen Möglichkeiten. Zugleich fehlt für Maßnahmen die genaue Kenntnis des Marktes und der Zielgruppe. Ein Marketingkonzept hilft, die Kundengewinnung zu strukturieren, zu skalieren und zu planen.

Fazit: Nehmen Sie sich Zeit für Ihren Marketingplan! Viele Unternehmer gehen bei diesem wichtigen Thema doch eher selten systematisch vor. Häufig sieht ein Marketingplan leider so aus: Eine Anzeige in der Presse, noch schnell ein Flyer und ein paar Google Adwords Anzeigen. Kundenwünsche, Konkurrenzanalyse, veränderte Marktsituation usw. wird meist nicht berücksichtigt. Umso größer ist dann die Enttäuschung, wenn derlei Marketingaktionen wirkungslos verpuffen. Nehmen Sie diese Aufgabe ernst! Nur dann können Sie Ihre gesteckten Ziele auch wirklich erreichen.

Bedenken Sie immer wieder: Ein Marketingplan, teilweise auch Marketingkonzept genannt, ist wie ein Wegweiser für Ihr Unternehmen, um es erfolgreich in die Zukunft zu führen. Grob gesagt, beschreiben Sie in einem Marketingplan die aktuelle Situation, Ihre Ziele und den Weg dahin. Marketingkonzepte sind wichtig!


---

Thema interessant – wir bieten es als Seminar an!

✓ Firmen-Seminar, ✓ Inhouse-Seminar oder ✓ offene Weiterbildung in der DACH-Region. Schreiben Sie uns!