Starbucks begann mit der Erprobung einer Mobile Marketing Strategie. Bei diser Startegie müssten die Kunden eine E-Mail-Adresse angeben, um in ihren Geschäften kostenloses WLAN zu nutzen. Das Unternehmen strebte eine stärkere Verbindung zu den 60 Millionen Kunden an. Aber nicht zu ihrem Kundenbindungsprogramm mit etwa 15 Millionen Mitgliedern pro Aktionärs-Präsentation gehören.

mobile marketing starbucksStarbucks Case: Mobile Marketing

Die Anforderung, eine E-Mail zu senden, ist eine Änderung gegenüber der Richtlinie, da die Kette 2010 erstmals kostenloses WLAN in den USA angeboten hat. Starbucks hat die Kunden gebeten, Bedingungen zu akzeptieren, bevor sie sich mit dem öffentlichen Wi-Fi-Dienst verbinden konnten. Starbucks sagt, dass die Bereitstellung einer E-Mail-Adresse den Login-Prozess für wiederkehrende Kunden vereinfachen wird. Indem die Verbindung mit dem Wi-Fi-Netzwerk beim Besuch eines von den USA betriebenen Geschäfts automatisiert wird. Lizenzierte Geschäfte sind per GeekWire nicht Bestandteil des Tests.

Das Testprogramm von Starbucks, das Nutzer nach einer E-Mail-Adresse fragt, bevor sie sich in ihr Wi-Fi-Netzwerk einwählt, ist eine Möglichkeit, eine stärkere Bindung zu Personen aufzubauen, die ihre Geschäfte besuchen, aber nicht zu ihrem Starbucks Rewards-Treueprogramm gehören. Während die Nachfrage nach einer E-Mail-Adresse einige Kunden verunsichern kann, die sich um Privatsphäre sorgen oder ihre E-Mail-Postfächer nicht mit mehr Werbung überladen wollen, ist der Nettoeffekt auf den Datenverkehr im Geschäft wahrscheinlich minimal.

coffee mobile marketingDurch die Bereitstellung einer E-Mail-Adresse können Kunden erwarten, ungefähr eine E-Mail pro Woche zu erhalten, die einen Newsletter oder ein periodisches Angebot enthält. Kunden können sich jedoch von den E-Mail-Newslettern abmelden und weiterhin auf das WLAN zugreifen, teilte das Unternehmen GeekWire mit. Das Unternehmen wird auch in diesem Jahr versuchen, mehr mobile Kunden zu erreichen.  Indem es seine Bestell-App für alle Kunden öffnet, nicht nur für Mitglieder des Starbucks Rewards-Programms. Mobiles Bestellen und Bezahlen machte im letzten Quartal 11% der Transaktionen in den USA aus. Diese bietet eine weitere Möglichkeit, um Kunden zu erreichen, die nach mehr Komfort suchen.

Statistiken

Starbucks lieferte keine genauen Statistiken über den Prozentsatz der Kunden, die sich für das kostenlose WLAN an Starbucks wenden, sodass eine Analyse der E-Mail-Anmeldung schwer vorhersehbar ist. Menschen, die das kostenlose WLAN wirklich schätzen, sind eher Laptop-Besitzer, die eine schnellere Verbindung suchen, um Arbeit zu erledigen. Darüber hinaus hat die Qualität des öffentlichen Wi-Fi nicht mit der Geschwindigkeit der Mobilfunkverbindungen Schritt gehalten. Insbesondere wenn Dutzende Kunden pro CIO um die gleichen WLAN-Zugangspunkte wetteifern.

Bei Interesse an unseren Seminaren, Workshops oder Weiterbildungen zum Thema “Mobile Marketing” sprechen Sie uns einfach an!

 

Weitere Themen