"Bildung für die Wirtschaft – aus der Praxis für die Praxis"

Tagungsräume . Seminaräume

Was ist ein guter Seminarraum?

Seminarräume unterscheiden sich recht stark in der jeweiligen Ausstattung. Dabei ist dabei die Technik-Ausrüstung für den Vortrag zu beachten, beispielsweise Laptop, Beamer, WLAN oder festen Internetanschlüssen. Gibt es im Raum Fenster, stellt sich die Frage, ob diese verdunkelt werden können. Je nach Teilnehmerstruktur können auch Raucher- und Nichtraucherbereiche im Gebäude sowie die Möglichkeit des barrierefreien Zugangs zu Auswahlkriterien werden. Die zwei wichtigsten Kriterien für die Bewertung eines Seminarraums sind die Teilnehmeranzahl und die Lage der Örtlichkeit. Zum anderen muss im Hinblick auf die Größe auch der Raum für den Seminarleiter berücksichtigt werden. Dies gilt besonders dann, wenn dieser mit mehreren Medien arbeiten oder konkrete Beispiele aus der Praxis einbauen möchte. Auch wo ein Seminarraum gelegen ist, spielt eine wichtige Rolle. Kommen die Gäste aus ganz Deutschland zusammen, bietet sich idealerweise eine Lage in Mitteldeutschland (gern Leipzig) an. Zudem muss der Veranstalter entscheiden, ob er auf einen zentral gelegenen Seminarraum in einer City zurückgreift. Diese Variante ist zwar logistisch gut erreichbar, kann allerdings durchaus empfindlich höhere Mietkosten und teilweise schon recht hohe Parkgebühren nach sich ziehen. Alternativ kann ein ländlicher gelegenes Angebot im Umfeld gebucht werden. Ob ein Seminarraum für ein bestimmtes Vorhaben geeignet ist, hängt zudem von den folgenden Faktoren ab: Wie hoch ist die Miete für den Seminarraum? Kann der Seminarraum exklusiv genutzt werden oder kann es passieren, dass die Räumlichkeiten mit anderen Veranstaltungen geteilt werden müssen? Passen die zusätzlichen Einrichtungen wie Toiletten, Garderoben oder Aufenthaltsräume zur Anzahl der Teilnehmer? Gibt es vor Ort die Möglichkeit einer Verpflegung und wie sieht diese im Detail aus?