Lernen Sie, in unseren Seminaren wie Ihre Kunden denken!

Warum hören Unternehmen nicht auf Ihre Kunden? Diese Frage stellen wir in vielen Inhouse Schulungen. Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass die Kunden einer der beiden wichtigsten Teile Ihres Unternehmens sind, wobei der andere Teil Ihr internes Team ist, wenn Sie eines haben. Dennoch stellen wir in den Trainings und Workshops fest: Oft werden die Kunden von vielen Unternehmen so oft vernachlässigt. Heute haben wir mehr denn je den großen Vorteil, dass diese Leute, Ihre Kunden, Ihnen jeden Augenblick, Tag und Nacht, Informationen geben. Sie sind zweifellos der am meisten ungenutzte Aktivposten, der meiner Meinung nach jedem Unternehmen entgeht, und es ist eine super einfache Lösung.

 

Diese Möglichkeiten gibt es, um die Bedürfnisse der Kunden besser zu befriedigen!

Lernen Sie in unseren Seminaren, wie man Kunden und potenziellen Kunden zuhört: Denken Sie zunächst einmal an die Möglichkeiten, die uns Marktforschung, Verkaufsgespräche, Besuche in den Geschäften, Kundendienstbesuche, Branchentrends und die Nachfrage bieten. Dann schauen Sie sich die “Zuhörtools” wie Google Analytics und Hotjar an (Coachings und Workshops dazu bei uns), die das Verhalten der Kunden verstehen, ihre Wege aufzeichnen und uns lernen lassen, wie wir ihre Erfahrung verbessern können. Dabei geht es nicht nur um die Produkte, sondern um die gesamte Kundenreise einschließlich des Warum, Wo und Wann. Ein Produkt zu kreieren oder zu verkaufen, bedeutet keinen Erfolg, ohne zu recherchieren, um zu verstehen, ob die Kunden es wollen.

Aber warum Sie? Fragen unsere Referenten oft die Teilnehmer einer Inhouse Schulung? Was hebt Ihr Unternehmen oder Ihre Institution von der Konkurrenz ab? Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal (USP)? Ist es ein großartiger Lieferservice, ein ausgezeichneter Kundendienst oder fachkundiges Know-how? Denken Sie daran, dass es bei USPs nicht nur um Sie geht, sondern darum, was Ihre Kunden wollen. Falsches Produkt/falsche Dienstleistung – In wie vielen Küchen steht ein elektrischer Kartoffelschäler hinten im Schrank?

Und wenn Sie die einzige Person sind, die Ihr Produkt für erstaunlich hält, haben Sie sich von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Falsches Angebot – Wenn Sie versuchen, an das falsche Publikum zu verkaufen, werden diese den Wert oder den Nutzen Ihres Produkts nicht erkennen. Zeitungsmarken hatten in der Vergangenheit aufgrund ihres redaktionellen Stils, der abgedeckten Geschichten und ihrer Werte ein besonderes Publikum. Ebenso ist das Szenario des Marketings an Studenten schwierig, da sie oft vergänglich, zynisch und knapp bei Kasse sind. Lernen Sie dazu mehr in unseren Seminaren und Kursen – sprechen Sie uns einfach an!

 

Deshalb sind Weiterbildungen für den Kundenkontakt wichtig!

Grundsätzlich werden Sie in den Weiterbildungen immer wieder von den Trainern hören: Es ist Zeit, wie ein Kunde zu denken! Und als Unternehmen sollten Sie darauf abzielen, weniger ein Sieb und mehr ein Eimer zu sein, um alle Kunden aufzufangen, anstatt sie durch das Sieb fallen zu lassen, weil Sie nicht auf das gehört haben, was sie wollen. Es ist ein altes Sprichwort, aber es klingt immer noch wahr; wir haben nicht umsonst zwei Ohren und einen Mund. Wir können viel mehr lernen, wenn wir in 80% der Fälle zuhören und 20% der Zeit “tun”.

Darum geben die Coaches in den Fortbildungen immer wieder zu verstehen: “Es ist wichtig, sich in die Lage des Kunden zu versetzen, nicht nur zuzuhören, sondern seine Probleme zu verstehen.” Wenn man ihre Schuhe trägt, kann man ihren Schmerz spüren und ist besser in der Lage, ihre Probleme beim ersten Mal zu lösen. Es ist auch viel schwieriger, etwas zu verkaufen, wenn man es nicht selbst gekauft hat oder den Kaufprozess durchlaufen hat. Die Annahme, dass es sich um eine Trichterreise handelt, ist so oft falsch, nehmen Sie nie an, dass der Kunde alles weiß, und nehmen Sie nie an, dass er auf eine Weise kauft, die Sie wollen – er wird es nicht tun.

 

Wie verbessern Sie die Interaktion mit dem Kunden?

Dem Kunden zuhören Zuhören, Lernen, Handeln: Zuhören und nicht hören ist ein grundlegender Fehler, Sie müssen lernen, Ihre Kunden zu lieben. Und das kann man aber nicht in einem Seminar oder einer Schulung schaffen, hier hilft kein Workshop und kein Training… Und das heißt nicht, dass man auf alles reagieren muss, aber man sollte zuhören, um zu lernen, zu reflektieren und angemessen zu handeln. Zuhören – Sie können an vielen Orten zuhören, was die Kunden sagen, z.B. im Geschäft und auf Ihrer Website.

Hören Sie zu, wie sie die Sprache verwenden (technisch, nicht technisch). Wenn Sie ihnen einmal zugehört haben, sprechen Sie mit ihnen – rufen Sie sie an, plaudern Sie mit ihnen – das gibt ihnen das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und die Tatsache zu schätzen, dass Sie Fragen stellen. Lernen – Durch das Zuhören werden Sie ein Verständnis für ihre Schmerzen, ihre Wünsche, ihre Sprache und, was noch wichtiger ist, für das, was sie von Ihrem Unternehmen nicht bekommen. Handeln – Wenn Sie nicht die notwendigen Veränderungen vornehmen, werden Sie Umsatzeinbußen erleiden. Machen Sie einen Plan aus dem, was Sie gelernt haben, und setzen Sie diesen in die Tat um.

 

Das Lernen Sie in unseren Seminaren!

Die Teilnehmer der Seminare lernen bei uns an der Akademie: Das alles ist keine Arbeit, die man einmal macht und dann auf der Liste abhaken muss. Ihren Kunden zuzuhören, sollte eine ständige Aufgabe sein, mit einem vierteljährlichen Aktionsplan, in dem das, was Sie gelernt haben und was umgesetzt werden muss. Ist es an der Zeit, dass Sie anfangen, Ihren Kunden zuzuhören? Machen Sie dies zu Ihrem neuen Mantra: Zuhören – Lernen – Handeln – Wiederholen und sehen Sie den Unterschied, den es für Ihr Unternehmen bedeutet!

Sie möchten mehr in einem unserer Kurse, Workshops oder Trainings lernen – sprechen Sie uns einfach auf eine Weiterbildung oder Inhouse-Schulung an! Wir beraten Sie gern!
 

Print Friendly, PDF & Email