Mehr als 20 Jahre Praxiserfahrung – für Ihren Erfolg in der Weiterbildung!

Bei allen unseren Seminaren, Weiterbildungen und Trainings legen wir großen Wert auf die tatsächlich praktische Erfahrung unseres Dozententeams – angefangen bei dem Gründer und Inhaber der Bildungsakademie, Kay A. Schönewerk, der schon seit mehr als 20 Jahren in der praktischen Weiterbildung mit Vorträgen, Seminaren, Coachings und Fachreferaten hunderte Menschen unterrichtet. Ein Erfahrungsschatz, den er mit vielen Dozenten der Akademie teilt.

Und nach eben diesem Grundsatz – in der Praxis arbeiten, in der Bildung aktuelle Praxis vermitteln – suchen wir unsere Dozenten, Coaches und Trainer aus. Alle von ihnen arbeiten in praxisnahen Berufen und geben ihr Wissen aus Konzernen, Mittelstand, Verbänden, NGOs und StartUps unseren Teilnehmern weiter. Oder sie unterstützen Unternehmen und Institutionen mit Inhouse-Seminaren und Workshops.

“Aus der Paraxis – für die Praxis” – so bilden wir auch gern Sie weiter und verhelfen Ihnen zu Erfolgen im beruflichen Alltag und der Karriere-Entwicklung. Sprechen Sie uns an!

Erfahren Sie hier mehr über unsere Praxis-Dozenten!

 

Gern beantworten wir Ihre Fragen – nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

 

Hintergrund: Wenn man vor fünfzig Jahren Dozent werden wollte, war eine Nachdiplomausbildung nicht notwendig, aber die Karriere hat sich in den letzten Jahrzehnten so professionalisiert, dass es heute fast unmöglich ist, einen festen Lehrauftrag zu bekommen, ohne promoviert zu haben. Sie benötigen einen guten Bachelor-Abschluss (2.1 oder höher), eventuell einen Master und für fast alle Disziplinen einen Doktortitel in dem entsprechenden Fachgebiet. Ohne diese Erfahrung wird es schwierig sein, sich später einen Lehrauftrag zu sichern.

Um Dozent zu werden, müssen Interessenten in der Regel einen Abschluss in “ihrem” Fachgebiet machen, vorzugsweise auf Master- oder Doktoratsniveau. Entsprechende Kurse sind weit verbreitet. Auch bisherige Erfahrungen in Lehre, Forschung und/oder Industrie werden durch die Anstellung von Institutionen positiv bewertet. Aufbaustudiengänge können helfen, eine Anstellung zu finden. Der Zugang zu postgradualen Lehrveranstaltungen setzt in der Regel einen entsprechenden Bachelor-Abschluss sowie einschlägige Berufserfahrung voraus. Universitäten haben unterschiedliche Voraussetzungen und einige haben flexible Zugangsvoraussetzungen oder bieten ein externes Studium an.

Ein Aspekt, an dem sich viele Doktoranden nicht beteiligen, ist die Lehrplangestaltung. Vielmehr müssen sie von anderen konzipierte Kurse unterrichten. Die Promotion bildet dann die Grundlage der Forschungserfahrung. Die meisten Menschen brauchen 3-4 Jahre, um ihre Doktorarbeit in Vollzeit zu machen, also ist es ein nachhaltiges, detailliertes Stück unabhängiger Forschung. Nach Abschluss ihrer Doktorarbeit wenden sich die meisten Stipendiaten sofort an die Veröffentlichung als Buch oder eine Reihe von Artikeln. Dies ist auch ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zum Dozenten.


---

Interessiert Sie das Thema? Wir bieten es als Seminar an – schreiben Sie uns einfach!

✓ Firmen-Seminar, ✓ Inhouse-Seminar oder ✓ offene Weiterbildung in der DACH-Region. Schreiben Sie uns!