Inhouse Schulungen VOB – alle Informationen über das Baurecht. Das Baurecht ist sehr komplex, weshalb es etwas Zeit braucht, bis das vollständige Wissen darüber vermittelt ist. Um es verständlich zu erklären, werden bei Inhouse Schulungen im VOB praktische Beispiele gegeben. Selbstverständlich haben Sie auch jederzeit die Möglichkeit, sich mit Fragen zu melden, um bei Unklarheiten noch genauer nachhaken zu können. Sie erfahren in den Schulungen alles, was in Bezug auf das Baurecht wichtig ist und Sie für Ihr Unternehmen nutzen können.

Die Inhalte sind gut aufeinander abgestimmt und bauen aufeinander auf, damit Sie alle Grundlagen kennenlernen können. Wir beschreiben in den folgenden Absätzen die Inhalte, die in den Inhouse Schulungen im VOB vorkommen können, um Ihnen einen ersten Eindruck darüber zu geben, was Sie dort erwartet. Die Weiterbildung ist in vielen Orten deutschlandweit möglich, sodass Sie die Gelegenheit haben, daran teilnehmen zu können.

 


 

Ihre Anfrage für eine Inhouse-Schulung “VOB (Baurecht)”

Wählen Sie bei Ihrer Anfrage auch gern zwischen einem a) Inhouse-Präsenz-Seminar an Ihrem Standort, b) einer Inhouse-Online-Schulung mit Ihrem Team oder c) Inhouse-Präsenz-Seminar in Leipzig direkt an der Akademie – gern auch in Kombination mit attraktiven Teambuilding-Aktionen in Leipzig.

Probleme mit dem Formular? Schreiben Sie uns eine Mail kontakt@bildungsakademie-am-rosental.de
 

 

Die Inhalte bei Inhouse Schulungen im VOB

Zunächst geht es in den firmeninternen Seminaren um die möglichen Vertragsabschlüsse und den zu führenden Schriftverkehr, der damit verbunden ist. Das heißt, es werden die Grundsätze zu den Vertragsabschlüssen erklärt. Außerdem lernen Sie etwas über das Recht zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und welche Bedeutung hinter VOB steckt. Auch erste Informationen über die öffentliche Auftragsvergabe gehört zu den Inhalten in den Workshops.

Weiter geht es mit Informationen zu Nachträgen, Vergütung, Stundenlohnarbeiten und Preisanpassungen. Sie erfahren, welche Stationen ein technischer Nachtrag durchlaufen muss und welche Probleme dabei auftreten können. Was es bei der organisatorischen Dokumentation und Vorsorge zu beachten gibt, lernen Sie ebenfalls.

 

Was Sie zusätzlich bei den Inhouse Kursen im VOB lernen

Erläutert werden die Leistungsbestimmungsrechte, die den Auftraggebern garantiert sind und die Nachtragsvorschriften. Darüber hinaus werden Sie über Risikozuweisungen und Vertragstypen informiert. Hören Sie sich an, welche wichtige Bedeutung die Auslegung in Bauverträgen hat und wie Sie Nachtragsansprüche in Bezug auf die Höhe berechnen können. In den Fortbildungen wird zudem besprochen, was Leistungen sind, die nicht angeordnet wurden oder welche Preisanpassungsvorschriften es bezüglich des Einheitspreisvertrages gibt. Die Preisanpassung in Bezug auf den Pauschalvertrag gehört auch zu den Inhalten, die Ihnen in der gewählten Schulung vermittelt werden, ebenso die Stundenlohnarbeiten.

 

Wenn der Bauablauf gestört wird – was ist zu tun?

Wenn es im Bauablauf zu Störungen kommt, müssen Sie als Unternehmer wissen, was zu tun ist, zum Beispiel, wenn es um Behinderung und Verzug geht. Diese Begrifflichkeiten werden Ihnen genau erklärt. Des Weiteren lernen Sie, welche Ansprüche Sie als Auftraggeber haben, wenn Ihr Auftragnehmer mit seinen Leistungen in Verzug gerät.

Erläutert wird auch, welche typischen Behinderungen es gibt, die aus dem AG-Verantwortungsbereich stammen. Definiert wird zudem, welche Mehrkosten aus den Behinderungen resultieren können. Ebenso werden die Ansprüche der Auftragnehmer behandelt, die er bei Behinderungen hat, die der Auftraggeber zu verantworten hat.

 

Weitere Themen, die bei VOB-Firmen-Schulungen vorkommen können

Die Dokumentationspflicht des Auftragnehmers, wenn es zu Behinderungen kommt, gehört zu den Themen, die in den firmeneigenen Weiterbildungen vorkommen können. Beschleunigungsvergütungen und Beschleunigungsanordnungen werden erklärt, damit Sie wissen, wie Sie sich in solchen Fällen verhalten müssen. In weiteren Punkten kann es um Mängelansprüche, Abnahme, Bedenken- und Prüfungshinweispflichten sowie um Verjährung gehen, die für den Arbeitnehmer gelten und zur Sicherung der Beweise dienen. Genauer gesagt geht es in unseren VOB-Seminaren um die Abnahme und um die Wirkungen der Abnahme. Der Mangelbegriff gemäß Paragraf 13 Absatz 1 der VOB/B wird zudem erklärt.

 

Sie werden bei den Inhouse Schulungen im VOB bestens informiert!

Lernen Sie, was Abgrenzung, Abnutzung, Mangelhaftigkeit und Verschleiß bedeuten und welche Mängelansprüche Sie haben, wenn die Abnahme beendet ist. Welche Besonderheiten es vor einer Abnahme zu beachten gilt, wird auch vermittelt. Erfahren Sie alles über die Bedenken- und Prüfungspflicht, die der Auftragnehmer hat und welche gesamtschuldnerische Haftung es gibt, die zwischen Architekt und Bauunternehmen besteht. Geklärt werden zudem die Beweissicherung und die Verjährungsfristen, die bei Mängelansprüchen gelten.

 

Informationen über die Abrechnung, Kündigung und mehr

Bei den Inhouse Schulungen im VOB geht es außerdem um Abrechnung, Zahlung, Kündigung, Bauhandwerkersicherheit und Sicherungsabreden. In diesem Bereich werden das Kündigungsrecht des Auftraggebers sowie die Kündigung des Auftragnehmers besprochen. Welche Aufmaß- und Abrechnungsbestimmungen es gibt lernen Sie ebenfalls. Zusätzliche Themen sind die Sicherheiten, die dem Auftraggeber zustehen und die Sicherung des Werklohnes, der dem Auftragnehmer zusteht.

 

Fazit zu den Inhouse Schulungen im VOB

Die verantwortlichen Dozenten der Kurse sind bestens über die VOB informiert und erklären alle Inhalte so, dass sie leicht verständlich sind. Sie erhalten für die Seminare alle erforderlichen Dokumente und Lehrmaterialien, damit Sie die vorgestellten Themen dokumentieren und bei Bedarf nochmals nachlesen können. Melden Sie sich rechtzeitig zu der gewünschten Schulung an.

 

    Print Friendly, PDF & Email