Termine: E-Mail Marketing / Newsletter SeminareE-Mail Marketing / Newsletter Seminare

Transaktions E-Mails & Gutscheine: die vergessene Einöde des erfolgreichen E-Mail-Marketings. Aber warum, fragt man sich? Quittungen, Gutscheine und andere auftragsbezogene E-Mails haben eine 69% höhere Öffnungsrate als normale E-Mail-Marketing-Kampagnen, aber sie werden oft als nachträgliche E-Mail behandelt.

Newsletter und Mail: Gutscheine, Belege und Quittungen

Eine Quittung ist die perfekte Gelegenheit, einen Hauch von der Persönlichkeit Ihrer Marke durch großartige Texte und Bilder zu vermitteln, um das zukünftige Engagement voranzutreiben und sogar einen weiteren Kauf über Produktempfehlungen oder einen Rabatt auf den nächsten Kauf zu tätigen. Da Quittungen so gute Öffnungsraten erreichen, ist es ein guter Zeitpunkt, den Kunden dazu zu bringen, über einen anderen Kauf nachzudenken. Stell dir vor…. “Sie haben eine Banane gekauft. Was würde gut zu dieser Banane passen? Ein Apfel! Oder sogar eine Orange! Oder beides!” Wir gehen hier auf den vollen Fruchtsalat.

Der Verkauf an engagierte Kunden funktioniert wirklich, und da Sie wahrscheinlich ein paar Käufer zum ersten Mal haben werden, erhöhen Sie Ihren CLV, indem Sie einen Wiederkauf fördern. Tatsächlich konnten wir bei der Bereitstellung automatisierter Produktempfehlungen in Belegen einen Anstieg der Einnahmen um 50% gegenüber Belegen ohne Produktempfehlungen verzeichnen. Nicht schlecht für eine E-Mail, die man so ziemlich einfach “einstellen und vergessen” kann.

In Verbindung mit der Empfehlung von Produkten haben wir festgestellt, dass die Bereitstellung eines Gutscheins für die nächste Bestellung hervorragend funktioniert, um Wiederholungskäufe zu fördern. Möglicherweise möchten Sie das nicht für alle Kunden tun (z.B. Erstkäufer ansprechen). Oder, wenn Sie dies tun, lassen Sie das Angebot nur für eine sehr begrenzte Zeit (z.B. 7-14 Tage) offen. Aus Untersuchungen geht zudem hervor, dass die Verwendung eines zeitkritischen Coupons und Gutscheinen (in der Regel ein zweiwöchiger Verfall) zu einer Umsatzsteigerung von 95% führte.

Für die Einhaltung von Spam-Regeln ist es (auch wenn man Gutscheine verwendet) völlig in Ordnung, eine Mischung aus Transaktions- und Werbematerial zu haben, solange die Art der E-Mail als nicht-werbend “vernünftig interpretiert” werden kann. Das bedeutet, dass es keine Mehrheitswerbung sein kann und mehr Produkte verkauft werden – denken Sie an 20 Produkte, die in Ihre E-Mail eingegipst sind, bevor Sie überhaupt zur Quittung kommen, und dann ein kleines bisschen über Ihre Bestelldaten.

Für die Einhaltung können Sie die Gründe des “berechtigten Interesses” nutzen, um Werbematerial (das sich auf Ihr Unternehmen bezieht) zu teilen, solange Sie es rechtfertigen können. Zum Beispiel: Es hat keine negativen Auswirkungen auf den Kunden und ist etwas, das man vernünftigerweise erwarten kann. Außerdem wird in den meisten Fällen die Privatsphäre des Empfängers nicht durch Werbeinhalte in transaktionalen E-Mails beeinträchtigt.

Mehr Informationen und Praxistipps erhalten Sie in unserem Seminar: Newsletter Marketing! Wir freuen uns auf Sie!

Print Friendly, PDF & Email