Cambridge AnalyticaNach dem Cambridge Analytica / Facebook-Skandal haben sich “Dinge” im Online Marketing geändert. Sorgen um die Stimmung in der Öffentlichkeit heben jetzt die Maximierung der Nutzung von Verbraucherdaten auf. So dass datengesteuertes Marketing eine ungewisse Zukunft hat.

Markenvermarkter und Marketer haben jedoch noch immer jeden Tag einen wichtigen Job zu erledigen. Viele fühlen sich immer noch besser dran, wenn sie Daten als Hilfe nutzen. Obwohl sie wissen, dass sie vorsichtig vorgehen müssen. Also, wie sollten Kollegen in Marketing und Öffentlichkeistarbeit im derzeitigen Klima vorgehen? Wie können sie mit ihren datengesteuerten Marketingplänen fortfahren?

Marken können Cookies nutzen, um das digitale Kundenerlebnis zu verbessern.

Erstens können Marken Cookies, die sie während ihres Besuchs auf ihrer Website sammeln, nutzen, um ihr digitales Erlebnis zu verbessern. Zum Beispiel können Vermarkter Informationen wie:

  • Kampagnen-Verkehrsquelle
  • Kategorie Seitenaufrufe
  • Angeklickte Produktseiten
  • Blog-Seiten oder andere angesehene Artikel

Aus diesen Veranstaltungen können Marken dann ein Profil erstellen, das versucht, die Absicht des jeweiligen Besuchers zu identifizieren. Ausgestattet mit diesen Informationen werden Vermarkter in der Lage sein, mehr personalisierte Inhalte in Echtzeit bereitzustellen, um das digitale Kundenerlebnis zu verbessern. Und während dies ohne eine Datenmanagement-Plattform (DMP) möglich ist, wies Alex darauf hin, dass DMPs speziell dafür entwickelt wurden, um Marken mit hohem Verkehrsaufkommen bei der Personalisierung durch Web-Aktivitäten zu unterstützen.

 

Vermarkter können First-Party-Daten für eine bessere Personalisierung integrieren.

Einige Unternehmen verfügen über eine Vielzahl von First-Party-Kundendaten, die auch zur Verbesserung des Kundenerlebnisses genutzt sind. Häufig werden diese Daten jedoch in Silos gespeichert und stehen möglicherweise nicht unternehmensweit zur Verfügung. Zum Beispiel bieten die meisten Banken ihren Website-Kunden relevante Finanzprodukte und Sonderangebote an, während sie die Website nutzen. Aber die gleiche Bank kann auch Nutzungsdaten von Kunden haben, die auch einen anderen Firmenstandort oder sogar eine App für die täglichen Transaktionen nutzen. Mit einer Art Datenmanagement-Tool, wie einem DMP, könnte die Bank Daten von ihren Websites und Apps in einer einzigen Kundenansicht zusammenfassen. Marketingspezialisten könnten dann ein verbessertes und kohärenteres Kundenerlebnis über alle ihre digitalen Eigenschaften hinweg bieten.

 

Marken können auf Verlagskonsortien werben

Ein weiterer sicherer Weg für Vermarkter, Verbraucherdaten zu nutzen, ist die Werbung in Verlagskonsortien. Große Verlage richten sich in mehreren Märkten aufeinander aus, um Vermarktern eine zentrale Plattform für den Anzeigeneinkauf zu bieten. Da diese Konsortien mit dem Verbraucherdatenschutz im Mittelpunkt stehen, können Marken in allen Immobilien sicher werben, indem sie auf einem von ihnen browsen. Das heißt, wenn ein Verbraucher Interesse an Autos auf einer der Mitgliedsseiten zeigt, dann kann ein Autohersteller hoch für Anzeigen auf allen Mitgliedsseiten für diesen Benutzer bieten.

 

Weitere Themen


---

Interessiert Sie das Thema? Wir bieten es als Seminar an – schreiben Sie uns einfach!

✓ Firmen-Seminar, ✓ Inhouse-Seminar oder ✓ offene Weiterbildung in der DACH-Region. Schreiben Sie uns!