Es gibt viele Menschen, die sich für Fotografie interessieren und auch begeisterte Hobbyfotografen sind. Doch dann stellt sich mitunter auch die Frage, wie man ein professioneller Fotograf werden kann. Welche Voraussetzungen sollten erfüllt werden und wie sieht überhaupt eine Ausbildung zum Fotografen aus? Diese Fragen und noch so einige mehr werden nachfolgend etwas näher beschrieben.

 

Welche Voraussetzungen sollte ein angehender Fotograf mitbringen?

Es gibt einige grundsätzliche Voraussetzungen, die jeder Fotograf mitbringen sollte. Das Gute vorweg. Ein besonderer Schulabschluss ist meistens nicht erforderlich. Trotzdem sollten einige mathematische und naturwissenschaftliche Kenntnisse vorhanden sein. Zu den weiteren Anforderungen gehören diese hier:

  • Sehr gute Sehleistung
  • Ein Blick für das Wesentliche
  • Gute Kommunikationsfähigkeit
  • Fingerspitzengefühl
  • Technisches Verständnis
  • Gute Beweglichkeit
  • Körperliche Fitness

Eine sehr gute Sehleistung ist deshalb erforderlich, weil es in der professionellen Fotografie auf eine exakte Schärfeneinstellung ankommt. Zudem muss eine besondere Gabe für den Blick auf das richtige Motiv vorhanden sein. Diese Fähigkeit wird aber auch während der Ausbildung sehr oft geübt. Die Kommunikationsfähigkeit ist wichtig, weil Fotografen immer sehr viele Kontakte mit anderen Menschen haben. Das technische Verständnis sowie ein gutes Fingerspitzengefühl sind wichtig, damit die Kamera immer optimal eingestellt werden kann. Eine wichtige Voraussetzung ist zudem eine gute Beweglichkeit. Ein guter Fotograf schießt die Fotos nicht immer nur in gerader aufrechter Haltung. In einigen Situationen muss er sich auch kurzerhand auf den Boden legen oder auf ein Podest steigen können.

 

Ausbildung und Verdienst

Die Ausbildung zu einem Fotografen dauert 3 ½ Jahre. Sie kann in jedem autorisierten Ausbildungsbetrieb erfolgen. Die Ausbildungsvergütung beträgt im ersten Ausbildungsjahr etwa 450 Euro. Im zweiten Ausbildungsjahr erhöht sie sich schon auf etwa 600 Euro. Im dritten Jahr sind es dann ungefähr 750 Euro. Im letzten Halbjahr der Ausbildungszeit kann die Vergütung schon bei mehr als 900 Euro liegen. Die Bezüge während der Ausbildung zum Fotografen liegen demnach im Mittelfeld.

Nach der erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung beträgt das Einstiegsgehalt je nach Arbeitgeber zwischen etwa 1.400 und 1.700 Euro brutto pro Monat. Beispielsweise kann dann bei scancorner.de gearbeitet werden. Das Einkommen kann jedoch im Laufe der Zeit steigen. Es kommt immer darauf an, in welchem Bereich der Fotograf arbeitet. Zudem gibt es viele ausgebildete Fotografen, die sich selbstständig machen. Das liegt unter anderem auch daran, weil während der Ausbildung deutlich wird, in welchem Bereich die besonderen persönlichen Stärken liegen.

 

Was macht ein Fotograf?

Die Frage ist auch, was ein Fotograf üblicherweise macht. Es handelt sich auf jeden Fall um ein sehr vielfältiges Berufsbild. Folgende Dinge gehören in den meisten Fällen zu dem Schwerpunktthema eines jeden Fotografen:

  • Familienfeiern
  • Produktfotografie
  • Tieraufnahmen
  • Landschaftsfotografie
  • Porträts
  • Reportagen

Sehr viele Fotografen spezialisieren sich auf die Hochzeitsfotografie. Ähnlich sieht es auch im Bereich der Porträts aus. Auf den ersten Blick mag es etwas langweilig klingen, wenn Porträts oder Familienfeiern aufgenommen werden sollen. Das ist es jedoch nicht. In diesem Bereich gute Aufnahmen zu erzielen, erfordert schon sehr viel Können.

Im Bereich der Landschafts- und Tieraufnahmen ist immer sehr viel Geduld gefordert. Insbesondere Tiere machen nicht immer das, was dem Fotografen gefallen würde. Sie lassen sich nur selten blicken und verschwinden wieder. Mit etwas Ausdauer klappt es jedoch.

Produktfotografie wird hauptsächlich im Onlinemarketing benötigt. In diesem Markt herrscht derzeit ein enormes Wachstum. Deshalb stehen die Verdienstchancen auch sehr gut. Bei der Produktfotografie ist jedoch auch immer eine Nachbearbeitung erforderlich, um die abgelichteten Produkte freizustellen. Oftmals sind sehr viele Aufnahmen erforderlich, um das Produkt perfekt in Szene zu setzen.

 

Fazit: Ausbildung zum professionellen Fotografen

Die Ausbildung zum professionellen Fotografen ist auf jeden Fall lohnenswert. Auch Schulabgänger, die keine besonderen Leistungen in den Schulfächern erbracht haben, können diesen interessanten Beruf erlernen. Besonders wichtig sind nur ein technisches Verständnis sowie ein Blick für das Wesentliche.

Print Friendly, PDF & Email